Startseite
Messen
Service
Gasanlagen
Elektrik / Zubehör
Unfallschäden
Feuchtigkeitsschäden
Vermietung / Verkauf
Zubehör
Neu / Gebrauchte Teile
Einzelhandel
Impressum
Anfahrt
Ihr Weg zu uns
Partner
Reiseberichte
 





Dieser Pilz, am Unterboden eines Reisemobils, ist sicher nicht zum Verzehr geeignet !!!


Feuchtigkeitsschäden sind mit größter Vorsicht zu betrachten. Die Reisemobile und Wohnwagen, die noch mit dem alt überliefertem Holzgerippe gebaut wurden, können bei einem Feuchtigkeitseinbruch über eine längere Zeit komplett zerstört werden.

Darum empfehlen wir immer vor dem Kauf eines gebrauchten Reisemobils ein Dichtigkeitsprotokoll erstellen zu lassen mit jährlich wiederkehrender Prüfung.

Bedenken Sie auch bitte vor dem Kauf eines älteren Fahrzeugs, daß Dachluken, Klappen und Dichtnähte dem Verschleiß und der Überalterung des Dichtmaterials unterliegen, auch hier kann Feuchtigkeit eindringen.

Durch morsches und verfaultes Holz ist eine Instabilität des Aufbaus vorgegeben. Mit entsprechenden Meßgeräten läßt sich diese Art von Schaden feststellen. Auch Unfallschäden, unsachgemäße Reparaturen sowie sichtbare aufgebrochene Aluminium Haut, teilweise Beulen, die nach außen drücken oder Fäulnisspuren im Innenbereich sind ein sicheres Zeichen für Fäulnis.

Probleme bereiten auch uns bei der Erkennung von Feuchtigkeitsschäden, die nicht sichtbaren Bereiche, wie z.B. Funktionsboden (doppelter Boden), verdeckte Naßzellen- und Küchenbereiche. Undichtigkeiten im Frisch- bzw. Abwassersystem können hier zu Zerstörungen führen.

Die Gesundheit kann durch Schimmelpilz stark leiden. Bedenken Sie bitte, daß Sie auf kleinstem Raum wohnen und schlafen. Die Sporen, die sich durch Schimmelpilz bilden, werden permanent von Ihnen eingeatmet. Dies kann zu gesundheitlichen Schäden und zu allergischen Reaktionen führen. 



Anhand der nachfolgenden drei Fotoserien zeigen wir Ihnen den Verfall des Aufbaus durch eingedrungene Feuchtigkeit und die Instandsetzung des Schadens. Aus Speichergründen wurde jeweils nur ein Auszug der vorhandenen Bilder veröffentlicht. 

Die von uns ausgeführten Reparaturen werden in Absprache mit dem Kunden aus Kostengründen teilweise als Teilerneuerung ausgeführt.

Wir möchten darauf hinweisen, daß die Hersteller von Reisemobilen und Wohnwagen in Ihren Garantiebedingungen die wiederkehrenden Dichtigkeitsprüfungen vorschreiben. Lassen Sie bitte in Ihrem eigenen Interesse die wiederkehrenden Dichtigkeitsprüfungen von einem Fachbetrieb, wie Brock das mobile Freizeitzentrum, auch nach Ablauf der Gewährleistung, durchführen.


In der ersten Bilderserie zeigen wir die teilweise Erneuerung einer Rückwand.


Die Aluminiumhaut der Heckwand des Reisemobils wurde bereits entfernt, die innenliegenden Möbel ebenfalls. Das untere Heckwandteil, von der rechten Seite betrachtet, ist herausgebrochen.


Detailansicht der vermoderten Rückwand unten rechts.


Hier sieht man die komplette Rückwand ohne Aluminiumbeplankung. Den unteren Bereich zeigen die beiden oberen Bilder. Der Bereich unterhalb und rechts vom Fenster zeigt starken Schimmelbefall.


Detailansicht des Schimmelbefalls.


Nachdem die vermoderten Teile der Rückwand entfernt wurden, zeigt sich der Verfall hinter der Toilette. Teile der Naßzelle und die Toilette wurden entfernt. Für den Laien ist dieser Schaden nicht ohne weiteres erkennbar. Durch regelmäßige Dichtigkeitsprüfungen hätte dieser Schaden verhindert werden können. 


Abschälen der faulen Holzverkleidung.


Holzgerippe mit Styropor aus dem Innenraum betrachtet, die Innenverkleidung (Kokusmatte) wurde bereits entfernt. 


Die Trägergerippe ist im Bereich der Naßzelle völlig vermodert.


Die vermoderte Holzkonstruktion wurde durch neue Hölzer ersetzt. Die verklebten Holzteile in Fußbodenbereich wurden durch eine angefertigte Preßform fixiert.


Bild wie oben, an der rechten Seite sieht man bereits erneuertes Styropor.


Teilreparierte Rückwand von innen betrachtet.


Holzgerippe ohne Styroporeinsatz unterhalb des Fensters.


Der Schaumkleber zur Verklebung der Innenwand wird mit einem Zahnspachtel aufgetragen.


Die Rückwand ist bereits verklebt, man sieht die Ausschnitte des Fensters und der unteren Stauraumklappe.


Fertiggestellte Aluminiumbeplankung der Rückwand. Die Ausschnitte müssen noch hergestellt werden und die untere Beplankung fehlt noch.


Nach der Fertigstellung der Rückwand müssen die Anbauteile noch montiert werden.


Fertiggestellter Innenraum inklusive Möbelbau.


Komplette Fertigstellung des Reisemobils.


Zusammenstellung des "Trümmerhaufens".


In der zweiten Bilderserie zeigen wir die teilweise Erneuerung eines Alkoven.


Ausgehärtetes Dichtmaterial im Bereich einer Dachhaube, wie hier zu sehen, eines Fensters oder einer Tür bzw. einer Klappe ist eine häufige Ursache für einen Feuchtigkeitsschaden.


Die Matratze, die Holzauflagefläche und das Fenster des Alkoven wurden bereits entfernt. Kunde hat Fäulnisgeruch verspürt und Wasserspuren festgestellt. 


Der dunkle Bereich unterhalb des vorderen Polsters ist stark vermodert und das Warmluftverteilungsrohr wurde an mehreren Stellen wegen Fäulnis mit Aluklebeband repariert.


Der untere GFK - Bereich des Alkoven kann nicht faulen, der helle obere Bereich ist stark vermodert und muß erneuert werden. 


Das vordere Polster wurde bereits entfernt. An der GFK Schale sind Spuren des verfaulten vorderen Polsters zu erkennen.


Nach dem entfernen der Tapete in der Alkovenrundung rechts ist die starke Fäulnisbildung sichtbar. Die linke Seite, die hier nicht abgebildet ist, zeigt das gleiche Erscheinugsbild.


Wie Sie sehen, schlafen Sie mit dem Kopf direkt im Schimmelpilz !!!!


Das gelegte Blech der linken Alkovenseite wird teilweise abgezogen, um die vermoderten Holzteile freizulegen und zu erneuern.


Das Holzgerippe des vorderen Alkoven wurde komplett erneuert, die Anfertigung des Gerippes ist hier zu sehen.


Die bereits fertig instandgesetzte rechte Alkovenseite, die linke Seite wurde Baugleich ausgeführt.


Die Alkovenvorderfront ohne erneuertes Holzgerippe. Hier wird das angefertigte Teil eingesetzt.


Nach dem Einbau des Holzgerippes erfolgt die Montage einer Sperrfolie. Darüber wird die Beblechung neu verlegt und zugeschnitten. Aus Kostengründen wurde eine Teilbeblechung vorgenommen, im Original ist das komplette Dach in einem Stück.


Die linke Alkovenseite nach der Instandsetzung. Auch dieser Schaden ist für den Laien nicht ohne weiteres erkennbar. Durch regelmäßige Dichtigkeitsprüfungen hätte dieser Schaden verhindert werden können.


Das fertiggestellte vordere Alkoven mit neuem Fenster.


Zusammenstellung des "Trümmerhaufens".


In der dritten Bilderserie zeigen wir die teilweise Erneuerung einer Seitenwand.


Hier wird das gelegte Trapezblech im unteren Bereich der linken Seitenwand demontiert.


Nach der Demontage sieht man die völlig vermoderte Holzkonstruktion der Seitenwand.


Detailansicht der vermoderten Holzkonstruktion am Übergang vom Fahrerhaus zum Aufbau.


Der Boden der Naßzelle, unterwärts des Fahrzeugs, ist im Bereich des Ablaufes stark zersetzt.


Im Bereich des Gasfachs wurde das Holzgerippe nur noch von der Blechbeplankung zusammengehalten.


Hier sieht man die Kassette der Toilette nach der Entfernung der Serviceklappe. Der Rahmen der Klappe wurde bereits nachträglich, aber nicht fachgerecht, gedichtet. Hier ist in den Sicken des Trapezblechs die Feuchtigkeit eingedrungen und hat die Holzkonstruktion zerstört.


Der Fixierkleber der Trapezbeblechung färbt die Styropor- und Holzkonstruktion der Seitenwand rot.


Auch hier, wie in den vorigen Fällen, konnte von uns nur das verrottete Material durch neues Holz ersetzt werden. Durch regelmäßige Dichtigkeitsprüfungen hätte dieser Schaden verhindert werden können.


Hier sieht man die Toilette in der Naßzelle des Reisemobils im vorgefundenen Zustand. Für den Kunden war....


 ....der Feuchtigkeitsschaden im Innenraum nicht zu erkennen.  Die Toilette wurde demontiert, die Wanne der Naßzelle ist jetzt sichtbar. 


Das Warmluftverteilungsrohr wurde unterhalb der Wanne der Naßzelle verlegt und durch die Feuchtigkeit bereits in Mitleidenschaft gezogen.

ACHTUNG ! Es gibt Reisemobile, da sind die Gasleitungen ebenfalls im nicht sichtbaren Bereich, wie unter der Wanne der Naßzelle, verlegt. Auch sie werden von Feuchtigkeit zerstört, zu sehen auf einem Foto unter Gasanlagen.


Um die verrotteten Teile des Bodens zu erneuern, war die Entfernung der Wanne erforderlich. Aus Kostengründen wurde nur ein Teil der Wanne und der verrottete Teil des Bodens herausgeschnitten....


.... durch neues Material ersetzt, gedichtet und mit dem herausgeschnittenen Teil der Wanne wieder komplettiert.

Die Instandsetzung der Seitenwand erfolgte nach dem gleiche System wie bei den vorherigen Bildserien. Das Fahrzeug wurde von innen und außen mit Möbel bzw. Anbauteilen versehen und an den Kunden ausgeliefert.

Bei einer regelmäßigen Dichtigkeitsprüfung durch ausgebildetes Fachpersonal sollten solche Schäden nicht wieder auftreten.







 
Top